Tag des offenen Denkmals® unter dem Motto “Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege" in Kolberg

Tag des offenen Denkmals & eine Maulbeere für Kolberg

Seit seiner Festsetzung im Jahre 1989 organisiert der Naturpark Dahme-Heideseen Veranstaltungen zum Europäischen Tag des offenen Denkmals. An jährlich wechselnden Orten werden die Natur- und Kulturdenkmale der Region vorgestellt. Die Denkmale, hier präsentiert in der Verbindung von Natur und Kultur, vermitteln Einblicke in die historische Entwicklung der Region. Sie sind sicht- und erlebbare Zeugnisse der vielfältigen Kultur- und Naturlandschaft. Ihre Bewahrung ist gemeinsames Anliegen aller Beteiligter.

Am Sonntag 12. September 2021 öffnete das ehemalige Institut für Funktechnik seine Türen. Die neuen Besitzer des Geländes, FairWurzeln e.V., haben in Kooperation mit dem Naturpark Dahme-Heideseen dazu sechs geplante und 3 spontane Führungen durchgeführt. Zusätzlich gab es in den Garagen Projektionen zum Kolberger Turm, der aus brandschutztechnischen Gründen derzeit gesperrt ist, zu betrachten. Vor dem Gelände luden Vereinsmitglieder von FairWurzeln e.V. zu Kaffee und Kuchen und zu einem interessanten Austausch ein.

Der Verein FairWurzeln e.V. hat Führungen zum Verein selbst und den architektonischen Besonderheiten angeboten. Susanne Grunzig ist ehemalige Mitarbeiterin des RFZ (Dienststelle Adlershof) und absolviert derzeit ihren Bundesfreiwilligen-Dienst beim Naturpark Dahme-Heideseen. Aufgrund ihrer Verbundenheit zu den ehemaligen Kolleg*innen und dem Kolberger Turm, hat sie diesen Tag mit viel Engagement begleitet und drei Führungen zur Historie der Laboratorien für Wellenausbreitung und Funkentstörung geleitet.

Etwa 120 Personen besuchten den Denkmaltag in Kolberg. Die Führungen waren innerhalb weniger Stunden ausgebucht, die Nachfrage sehr groß. Nach Bekanntgabe des Programms in einer Tageszeitung stand das Telefon in der Naturpark-Verwaltung nicht mehr still. Auch vor Ort pilgerten am Sonntag noch zahlreiche Neugierige auf den Kolberg und hofften auf einen freien Platz bei den Führungen. Aus diesem Grund hatten sich Mitglieder des Vereins spontan entschlossen, zusätzlich drei kleinere Führungen anzubieten.

Die Pflanzung eines Maulbeerbaumes auf der Dorfaue, gegenüber vom Gasthof „Alter Dorfkrug“, finanziert aus Mitteln des Landesamtes für Umwelt Brandenburg, bildete den Abschluss des Denkmaltages. Der Baum ist ein Dank an alle Beteiligten und eine schöne Erinnerung an einen einzigartigen und spannenden Denkmaltag bei spätsommerlich-herbstlichen Wetter.

Gebiet

  • Naturpark Dahme-Heideseen

Meldung vom 12.09.2021