Weiteres Treffen der regionalen Arbeitsgruppen mit bestaunlichen Exkursionsfunden in der Dubrow ausgeklungen

Beim zweiten Treffen am 05.06.2019 der regionalen Arbeitsgruppen 2 + 3 wurden nach einer allgemeinen Einführung (siehe Präsentationsfolien zur Einführung) die 2018 erhobenen Kartierungsdaten für die gemeldeten besonders geschützten Biotope und Tierarten vorgestellt und gemeinsam Maßnahmenvorschläge für die Erhaltung dieser besonderen Schutzgüter in zwei Blöcken diskutiert.

 

Gegenstand des 1. Blocks am Vormittag waren die FFH-Gebiete 

Mühlenfließ-Sägebach und Mühlenfließ-Sägebach Ergänzung (siehe Präsentationsfolien FFH 164 und 716) sowie

Briesensee-Klingeberg (siehe Präsentationsfolien FFH 236).

 

Gegenstand des walddominierten 2. Blocks am Nachmittag waren die FFH-Gebiete:

Leue-Wilder See (siehe Präsentationsfolien FFH 244)

Radeberge (siehe Präsentationsfolien FFH 167) und die sagenumwobene Dubrow (siehe Präsentationsfolien FFH 46 inkl. geschichtlichem Hintergrund).

 

Die anschließende Exkursion in die Dubrow mit Förstern, Planern, Naturwacht, dem Leiter des Naturparks und weiteren Angestellten verging wie im Flug und hielt spannende Attraktionen bereit. Neben lichtdurchfluteten alten Kiefern- und Traubeneichenbeständen in kuppigem Relief boten sich, wie bestellt, mehrere stattliche Exemplare des großen Eichenheldbocks und ein Hirschkäfer wenige hundert Meter voneinander entfernt, posend in ihrem natürlichen Habitat, an alten Eichen.

Brandenburg hat, insbesondere für den Heldbock-Käfer eine besonders hohe Erhaltungsverantwortung, da sich 40% seiner kontinentalen Verbreitungsareale schwerpunktmäßig in Brandenburg befinden - schon seit Jahrhunderten kommen sie im vielfältigen Naturpark Dahme-Heideseen und den historischen Hutewäldern der Dubrow, Radeberge und Katzenberge vor. Sie sollen im Rahmen der aktuellen Managementplanung und künftigen Umsetzung hier in ihrem Bestand weiter erhalten und durch waldbauliche Maßnahmen gestützt werden.

 

Bitte vormerken:

Am 21. August wird das nächste regionale Arbeitsgruppen-Treffen zu den folgenden FFH-Gebieten der Planungsregion 3 stattfinden:

  • Heideseen bei Groß Köris

  • Löptener Fenne-Wustrickwiesen

  • Pätzer Hintersee und

  • Stintgraben

 

Gebiet

  • Naturpark Dahme-Heideseen

Kategorien

  • Natura 2000
  • Natura2000 - Projekttagebuch

Meldung vom 07.06.2019