Arbeitseinsatz in der Pätzer Kiesgrube: Pflege von Amphibien-Laichgewässern

Mitglieder des Vereins Probiotope e.V. und des NABU Dahmeland e.V. trafen sich mit Unterstützung des Naturparks Dahme-Heideseen zu einem Arbeitseinsatz im NSG Pätzer Kiesgrube. Der erdrückende Schilfgürtel im wurde in einem der Gewässer zurückgedrängt und die Gehölzsukzession im Uferbereich. Damit konnte die starke Beschattung der Laichgewässer reduziert und der Eintrag organischen Materials (Laub, Blüten, Äste) vermindert werden.

Die „Kiesgrube Pätz“ ist ein altes Kiesabbaugebiet, in dem sich die Natur die Abbaufläche zurückerobert hat. Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich eine große Artenvielfalt insbesondere in und um die Wasserlöcher angesiedelt.

Das 2002 ausgewiesene Naturschutzgebiet gehört zu den Gebieten mit einer sehr schnellen Veränderung der geomorphologischen Gebietsausbildung, der Hydrologie wie auch der Biotop- und Artenausbildung.

Große Bereiche sind nach der Nutzungseinstellung von einer schnellen Sukzessionsfolge geprägt. Durch Bewaldung drohen zum Beispiel die Trockenhangbereiche mit Sandthymianrasen zu verschwinden.

Der Verein Pro Biotope e.V. und der NABU Dahmeland e.V. erhalten seit 2015 durch Pflegeeinsätze die wertvollen Biotope in dem Kiesgrubenareal. Durch die Beseitigung des Kiefernaufwuchses wird beispielsweise der Sandthymian erhalten und durch die Säuberung der Laichgewässer können sich die Amphibien in dem Gebiet gut entwickeln. Mit dem Verein Pro Biotope hatte die Naturparkverwaltung im August die nächsten Pflegeschritte abgestimmt.

Amphibienbestände sind weltweit rückläufig. Die Ursachen hierfür sind komplex und meist eine Kombination verschiedener Faktoren. Dies sind neben der direkten Zerstörung der Lebensräume Faktoren wie erhöhte UV-Strahlung, Versauerung und Schadstoffbelastungen, Feinddruck, klimatische Veränderungen und witterungsbedingte Einflüsse. Unterschätzt werden die Auswirkungen des Fischbesatzes in Laichgewässern. Die Pflege und Schaffung von Laichgewässern – wie in der Kiesgrube Pätz - ist zwar nicht die einzige, aber eine der wichtigsten Maßnahmen im Amphibienschutz.

Gebiet

  • Naturpark Dahme-Heideseen

Meldung vom 29.09.2022