Großer Abendsegler

Der Große Abendsegler (Nyctalus noctula) ist die zweitgrößte einheimische Fledermausart und in ganz Deutschland heimisch. Brandenburg ist dabei als Fortpflanzungsgebiet von Bedeutung. Mit Wanderungsstrecken von über 1.000 km zwischen den Sommer- und Winterquartieren ist die Art ein Fernzieher.

Der Große Abendsegler gilt als Waldfledermaus. Er besiedelt vor allem Waldgebiete mit einem hohen Anteil von Altholz z.B. Laubwälder, aber auch Parkanlagen und Friedhöfe. Seine Quartiere findet man vor allem in Höhlen. Als Ersatz werden aber auch ausreichend große Fledermauskästen mit freiem Anflug angenommen. Charakteristisch für den Großen Abendsegler ist die schnelle Jagd in großen Höhen (bis 500 m). Beutetiere sind, je nach Verfügbarkeit, große Käfer, Schmetterlinge und weitere fliegende Insekten.

Gefährdet ist er durch den Verlust von Quartieren durch die Entnahme von Höhlenbäumen. Die Beeinträchtigung der Jagdgebiete führt zu einem Nahrungsmangel. Der Große Abendsegler steht nach Bundesnaturschutzgesetz und nach der europäischen FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, Anhang IV) unter Schutz.

Weitere Informationen zum Großen Abendsegler finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für Naturschutz.

Großer Abendsegler

Gebiet

  • Naturpark Dahme-Heideseen

Kategorien

  • Säugetiere
  • Natura 2000